Information 04 Ukraine-Hilfe vom 4.4.
 
Sehr geehrte Damen und Herren.
liebe Schwestern und Brüder,
 
viele von Ihnen haben schon Erfahrungen mit der Aufnahme und Begleitung ukrainischer Geflüchteter gemacht.
Wenn Sie konkrete Fragen haben oder auch gute Erfahrungen, dann teilen Sie mir die gern mit.
 
Jetzt noch einige Informationen:
 
1. Schulbesuch
Zunächst müssen sich Schüler beim LaSuB (Landesamt für Schule und Bildung) registrieren.
Dafür wurde eine Website (deutsch, ukrainisch u. englisch) freigeschaltet.

https://www.schulportal.sachsen.de/ukraine/

2. Erstorientierungshilfe
Inzwischen ist die Erstorientierungshilfe des Säschs. Sozialministeriums für Kriegsvertriebene aus der Ukraine, ins Ukrainische übersetzt
Außerdem kann die Broschüre hier bestellt werden: https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/39673
 
3. Weitere Informationen
Diese Informationsmails, sowie weitere Flyer und Informationsbroschüren finden Sie auch unter
Als ganz konkrete Hilfe im Umgang mit Geflüchteten wird die Welcome App Germany empfohlen, die jetzt auf ukrainisch erweitert wurde:
 
Weitere wichtige Themen sind zunehmend die Arbeitsaufnahme, Heimunterbringung usw.
Dies würde aber den Rahmen dieser Information sprengen.
Wer dazu Informationen möchte, schreibe mir gern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Thomas Friedemann
 
Information 03 Ukraine-Hilfe vom 25. 3.
 
Sehr geehrte Damen und Herren.
liebe Schwestern und Brüder,
 
in dieser sehr schnelllebigen Zeit wieder einige Informationen zur Hilfe für die Ukraine-Flüchtlinge.
 
1.Wohnraum
Wohnraum, der auf privater Basis zur Verfügung gestellt werden kann, melden Sie bitte weiterhin bei Ihrer Kommune.
Bei Wohnraum in kirchlichen Gebäuden ist das Grundstücksamt einzubeziehen.
https://www.evlks.de/aktuelles/frieden-und-hilfe/spenden-hilfe/  bitte etwas nach unten scrollen und auf
„Hinweis für Kirchgemeinden: Wohnungen für Flüchtlinge aus ukrainischem Kriegsgebiet“ klicken
 
2. Die deutsche Telekom stellt für Ukraine-Flüchtlinge SIM-Karten zur Verfügung, mit denen kostenlos
Innerhalb der EU und in die Ukraine kommuniziert werden kann. Diese müssen allerdings personengebunden
Wir haben diese SIM-Karten derzeitig in der KEZ vorrätig und könnten bei der Freischaltung helfen.
 
3. Im Anhang eine kleine Übersicht des Ausländerbeauftragten der Landeskirche Herrn Engelmann, mit Hinweisen
zu kostenlosen Bahnfahrten, Kontoeröffnung …
 
4. Schulbesuch
Geflüchtete Kinder aus der Ukraine können und sollen die Schule in Deutschland besuchen.
Die Anmeldung erfolgt über das Landesamt für Schule und Bildung.
Standort Chemnitz Claudia Elsner, Annaberger Straße 119, 09120 Chemnitz Tel.: + 49 (0)371 5366-355 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Wer sich für Informationen über Hilfstransporte interessiert, kann unter https://ke-nothilfe.blogspot.com/2022/03/er-lebt-bericht-und-eindrucke-aus-der.html
mehr erfahren.
 
Informationen aus früheren Rundmails finden Sie unter: http://kez-zschopau.de/index.php/ukraine-hilfe
Ebenso noch eine Information des Freistaates Sachsen (es sind 28 Seiten …, aber über das Inhaltsverzeichnis lässt sich
das entsprechende Thema schnell finden.)
 
Information 02 Ukraine-Hilfe vom 11.3.2022
 
Sehr geehrte Damen und Herren.
liebe Schwestern und Brüder,
 
da sich in den letzten Tage eine ganze Reihe Leute bei mir gemeldet haben, gehen diese Informationen an die Kirchgemeinden UND
Initiativen, Interessierte usw. Ich sammle und versuche die Informationen zu „sortieren“. Sollten Sie manches auch von anderen
Stellen erhalten, dann bitte ich um Nachsicht. Natürlich gibt es noch viel mehr. Wenn Sie Informationen, weitere Sammelstellen ... haben,
dann teilen Sie mir das gern mit. Ich schaue dann, was ich wie weitergeben kann.
 
1. Gebet
In den letzten Tagen hat es vielfältige Aufrufe zu Friedensgebeten, Gebetsketten usw. gegeben.
Unter https://www.evlks.de/aktuelles/frieden-und-hilfe/ gibt es Informationen dazu und viele weitere sehr wichtige und nützliche Hinweise und Informationen.
Hinweisen möchte ich auch auf die Initiative von Johannes Hartl „Europe prays together“
 
2. Fahrten an die ukrainische Grenze
Von Fahrten an die ukrainische Grenze wird dringend abgeraten. Die Situation an den Grenzen ist sehr chaotisch,
sowohl die Abgabe von Hilfsgütern ist schwierig und auch die Abholung von Leuten ist auf eigene Faust ist sehr probelematisch.
 
3. Sammelstellen
An verschiedenen Orten in unserem Kirchenbezirk sind Sammelstellen für Hilfsgüter, die IN die Ukraine geliefert
werden sollen, eingerichtet worden.

 

NAME

ADRESSE

TELEFON

MAIL

ABGABE

WEITERE INFOS

1

Evang. Jugendallianz Großrückerswalde

Marienberger Straße 99
09518 Großrückerswalde

Annett Seifert

03735 6092436

01520 9954022

 

nach Absprache

siehe Anhang

Plakat GAiN

2

Anja Seifert und Jakob Stellmacher

Huthaer Weg 10

09509  Pockau-Lengefeld/ OT Wernsdorf

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Do und Fr 17-21.00 Uhr Sa  9-13

https://ke-nothilfe.blogspot.com/

 

und

 

http://www.domushilfe.de/aktuelles/

 

3

Familie Rudolph

Uferstr. 17

09557 Flöha

+49 3726-6117

(Klaus + Hannelore)

+49 3726-7162363

(Tobias + Katharina)

Tobi.rudol Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abgabe nach Absprache möglich

4

Anne und Sascha Baldauf-Hahs

Am Haltepunkt 8

09557  Flöha/ OT Falkenau

+49 15159116984

+49 1723759290

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jeden Freitag ab 15.00 Uhr Samstags 10-13.00

oder nach tel. Absprache

 
Die Transportkapazitäten sind sehr begrenzt, von daher ist es wichtig, dass NUR dringend benötigte Güter transportiert werde
 
4. Hilfe für Geflüchtete
Die Hilfsbereitschaft ist riesig. Das ist sehr erfreulich. Damit die Hilfe aber wirklich ankommt und
es nicht zu Enttäuschungen kommt, ist es sehr wichtig, sich vorher gut zu informieren.
 
Wenn Sie Wohnungen bzw. Unterkünfte anzubieten haben, dann teilen Sie das bitte Ihrer Kommune vor Ort
oder dem entsprechenden Landkreis mit. Als Kirche organisieren wir (zumindest bisher) keine Zuteilung von Wohnraum.
 
finden sich viele wichtige Informationen.
 
An dieser Mail hängt noch ein mehrsprachiger Flyer des sächs. Staatsministeriums für Soziales,
der an die Geflüchteten ausgegeben werden soll.
 
Vielen Dank für alles Engagement.
Alles Gute und Gottes Segen wünscht Ihnen
 
Thomas Friedemann
(derzeit auch beauftragt mit der Koordination kirchlicher Hilfsangebote des Kbz. Marienberg im Rahmen der Ukraine-Hilfe)
 
Mail vom 7.3.3022
Liebe Pfarrerinnen und Pfarrer,
liebe Mitarbeiter in den Kirchgemeinden.
 
die Hilfsbereitschaft für die Ukraine und ukrainische Flüchtlinge auch in den Kirchgemeinden ist groß.
Damit nicht jeder alle Informationen einzeln zusammentragen muss, hat die Landeskirche darum gebeten,
dass es dafür in jedem Kirchenbezirk einen Ansprechpartner gibt. Für den Kbz. Marienberg sind
dass die KEZ bzw. ich als Person.
 
Zunächst einige wichtige Informationen zum aktuellen Stand der Aufnahme in Sachsen (aus dem LKA):
  • Alle Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die in Sachsen ankommen bzw. in den letzten Tagen angekommen sind, müssen sich registrieren lassen.
  • Dies gilt auch für Drittstaater mit Aufenthaltsrecht in der Ukraine (z.B. Studenten aus diversen außereuropäischen Ländern).
  • Die Registrierung erfolgt:
    • für Personen ohne vorhandene Unterkunft:
in der Erstaufnahmeeinrichtung Leipzig-Mockau - inkl. der Versorgung mit einer Unterkunft;
    • für Personen mit Unterkunft (bei Verwandten bzw. privater Aufnahme) bei der Ausländerbehörde des jeweiligen Landkreises / der Kreisfreien Stadt.
Die Personen bleiben vor Ort (müssen also nicht nach Leipzig fahren!)
Die Registrierung ist sehr wichtig, weil sie den Weg in das Unterstützungssystem des Staates öffnet.
Ohne Registrierung wären Personen, die visumfrei eingereist sind (Besuch-, Touristenreise und 90-Tage-Regelung) u.a. bezüglich aller Kostenfragen „Selbstzahler“.
Die Personen sollen keine Asylanträge stellen.
Die Meldung eines (ggf. schon aktivierten) Wohnungs-, Unterbringungsangebotes von privater Seite soll an die zuständigen Landratsämter gegeben werden.
Dies bewirkt dann zukünftig die Regelung der Kostenfrage.
 
Weiterhin hat der Freistaat eine Homepage freigeschaltet, auf der Hilfsangebote abgefragt werden:
 
Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Initiativen (privat, Kirchgemeinden, Hilfsorganisationen) die Hilfsgüter annehmen
und den Transport in die Ukraine (bzw. bis zur Grenze) organisieren. Wenn diese weiter bekannt gemacht werden sollen,
dann freue ich mich über die entsprechenden Informationen, bitte direkt an mich Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
 
Für Hilfspakete sind an verschiedenen Stellen Packlisten veröffentlicht worden, z. B.
die unabhängig von der Organisation und Sammelstelle genutzt werden können.
 
Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.
 
Ihnen allen Gottes Segen für Ihren Dienst,
mit freundlichen Grüßen
 
Thomas Friedemann